Die richtige Erde für das Gewächshaus

In einem Gewächshaus können Pflanzen optimal gedeihen – vorausgesetzt, die Erde ist richtig ausgewählt. Denn nicht jede Erde eignet sich für alle Pflanzen!

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine gute Erde ist nährstoffreich und wasserdurchlässig.
  • Nicht jede Erde eignet sich für alle Pflanzen gleichermaßen.
  • Düngemittel geben den Pflanzen zusätzlich Nährstoffe.
Bestseller Nr. 1
Seramis Torffreie Bioerde für Gemüse & Hochbeet, 40 l – Gemüseerde mit Dünger und... *
  • Optimale Eigenschaften – Die Pflanzen-Erde ist torffrei, hat eine gute Wiederbenetzbarkeit und sorgt durch ausreichend Kalium...
  • Vielseitig verwendbar – Die Pflanz-Erde ist für die besonderen Anforderungen im privaten Nutzpflanzen-Anbau konzipiert und...
  • Ideale Nährstoffversorgung – Die Hochbeet-Erde ist eine organisch vorgedüngte Mischung aus Pflanzen-Granulat sowie...
Bestseller Nr. 2
COMPO BIO Hochbeet- und Gewächshauserde, Zur Verwendung als 3. Schicht im Hochbeet, Torffrei, 60... *
  • BIO-Blumenerde inklusive Nährstoffversorgung für bis zu 5 Wochen, Speziell für im Hochbeet zu kultivierende Gemüse- und...
  • Für gesundes, kräftiges Wachstum und eine schmackhafte, ertragreiche Ernte, 100% natürliche und nachwachsende Rohstoffe ohne...
  • Anwendungszeit: Vorzugsweise im Herbst oder zeitigen Frühjahr, Produktabmessungen: Optimale Höhe ca. 80-120 cm, Nicht breiter...
Bestseller Nr. 3
bionero® Bio-Tomaten-& Gemüseerde"Fette Ernte" 18 l Tomatenerde, torffrei, Gewächshauserde für... *
  • enthält wertvoller Pflanzenkohle und Urgesteinsmehl
  • Nährstofflieferant für die komplette Saison
  • hohe Wasserspeicherfähigkeit und gute Belüftung des Bodens
AngebotBestseller Nr. 4
Samenshop24® Samenshop24® Tomatenerde (Gemüseerde), Inhalt: 60 Liter (3 x 20), Hochwertige... *
  • Inhalt: 60ltr (3x20ltr) hochwertige Spezialerde für den Profi- und Hobbybereich!
  • Kultursubstrat unter Verwendung von Hochmoortorf, mäßig bis stark zersetzt (H4-H8), mit pflanzlichen Stoffen aus der...
  • Organische Substanz: 25% pH Wert: 5,8 (CaCl2) Salzgehalt: 1,5g/l (KCI)
Bestseller Nr. 5
bionero® Bio-Tomaten-& Gemüseerde"Fette Ernte" 40 l Tomatenerde, torffrei, Gewächshauserde für... *
  • enthält wertvoller Pflanzenkohle und Urgesteinsmehl
  • Nährstofflieferant für die komplette Saison
  • hohe Wasserspeicherfähigkeit und gute Belüftung des Bodens
Bestseller Nr. 6
Floragard Bio Hochbeet- und Gewächshauserde, 70 liters, Braun *
  • Torfreduzierte Bio-Spezialerde für Gemüsepflanzen im Hochbeet und Gewächshaus
  • Torfreduzierte Bio-Spezialerde für Gemüsepflanzen im Hochbeet und Gewächshaus
  • Fein abgesiebter Grünschnittkompost trägt zur Nährstoffversorgung bei und belebt die Erde
Bestseller Nr. 7
Plantaflor Plus Tomatenerde Gemüseerde Gewächshaus Erde 80 Liter (2X 40 Liter) *
  • Die Plantaflor plus Tomaten- und Gemüseerde ist eine Spezial-Erde, welche auf die Bedürfnisse von Tomaten- und Gemüsepflanzen...
  • Neben einer hohen Grunddüngung, welche die Pflanzen mit allen wichtigen Haupt- und Nährstoffen versorgt verfügt diese Erde...
  • Ein umweltfreundlicher Wiederbenetzer erleichtert die Wasseraufnahme.
Bestseller Nr. 8
COMPO SANA Tomaten- und Gemüseerde mit 12 Wochen Dünger für alle Gemüsekulturen, Kultursubstrat,... *
  • Gebrauchsfertige Blumenerde inklusive Start-Düngung für bis zu 12 Wochen, Ideal für Gemüsekulturen wie Tomaten, Paprika,...
  • Für eine aromatische, ertragreiche Ernte: Optimale Nährstoffversorgung dank enthaltener Start-Düngung, Zusatz an echtem COMPO...
  • Einfache Anwendung im Gewächshaus oder im Freiland, Verwendung des COMPO SANA Tomaten- und Gemüseerdebeutels direkt als...

Die richtige Erde für das Gewächshaus

Ein Gewächshaus ist ein besonderer Ort, an dem Pflanzen unter kontrollierten Bedingungen gedeihen können. Die richtige Erde ist ein wesentlicher Faktor für den Erfolg in einem Gewächshaus.
Die richtige Erde für ein Gewächshaus muss einige Anforderungen erfüllen. Sie muss gut durchlässig sein, damit überschüssiges Wasser abfließen kann, aber auch genug Feuchtigkeit halten, um die Pflanzen zu hydrieren. Die Erde sollte auch nährstoffreich sein, damit die Pflanzen die Nährstoffe aufnehmen können, die sie benötigen.
Eine gute Erde für ein Gewächshaus kann entweder aus torffreiem Kompost oder aus verrottetem Laub hergestellt werden. Torffreier Kompost ist ideal, da er alle notwendigen Nährstoffe enthält und gut durchlässig ist. Verrottetes Laub ist ebenfalls eine gute Wahl, ist jedoch etwas anfälliger für Staunässe.

Wie viel Erde benötigt man für ein Gewächshaus?

Der erste Schritt bei der Auswahl der richtigen Erde für Ihr Gewächshaus ist die Bestimmung der benötigten Menge. Dies hängt von der Größe und dem Zustand Ihres Gewächshauses sowie von den Pflanzen ab, die man darin anbauen möchte. Die meisten Gärtner benötigen zwischen 15 und 45 Liter Erde pro Quadratmeter Gewächshausfläche. Wenn man jedoch vorhat, große Pflanzen anzubauen, sollte man möglicherweise mehr Erde in Betracht ziehen.

Wie erkennt man eine gute Erde?

Sobald man die benötigte Menge bestimmt hat, kann man sich auf die Suche nach der richtigen Erde machen.
Eine gute Erde für das Gewächshaus sollte einige wichtige Kriterien erfüllen:

  • Die Erde sollte leicht sein, damit die Pflanzen sie leicht aufnehmen können.
  • Sie sollte gut durchlässig sein, um Staunässe zu vermeiden.
  • Die Erde sollte reich an Nährstoffen sein, um die Pflanzen zu ernähren.
  • Die Erde für das Gewächshaus sollte sauerstoffreich sein, damit die Wurzeln atmen können.

Woraus besteht Erde für das Gewächshaus?

In der Regel besteht die Erde in einem Gewächshaus aus einer Mischung aus Torf, Sand und Kompost. Diese Zutaten werden in verschiedenen Anteilen miteinander vermischt, um die optimale Zusammensetzung für die jeweilige Pflanze zu erzielen.
Torf ist ein wichtiger Bestandteil der Erde für ein Gewächshaus, da er die notwendige Feuchtigkeit für die Pflanzen bereitstellt. Darüber hinaus sorgt Torf dafür, dass überschüssiges Wasser gut abfließen kann, um Staunässe zu vermeiden. Der Nachteil von Torf ist jedoch, dass er schnell austrocknet und daher regelmäßig nachgegossen werden muss.
Sand ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil der Erde für ein Gewächshaus, da er die Drainage verbessert und so Staunässe verhindert. Darüber hinaus sorgt Sand dafür, dass die Pflanzenwurzeln ausreichend Luft bekommen. Der Nachteil von Sand ist jedoch, dass er keine Nährstoffe enthält und daher oft mit Düngemitteln angereichert werden muss.
Kompost ist der beste Naturdünger und enthält alle notwendigen Nährstoffe für die Pflanzen. Kompost verbessert außerdem die Struktur der Erde und sorgt so für optimale Bedingungen für die Pflanzenwurzeln. Allerdings ist Kompost auch sehr teuer und daher oft nur in geringen Mengen in der Erde für ein Gewächshaus enthalten.

Spezielle Erde für Gemüse – ist das sinnvoll?

Viele Gärtner werden empfehlen, spezielle Erde für Obst und Gemüse zu verwenden, die reich an Nährstoffen ist. Diese Erde ist in der Regel etwas teurer, aber sie ist es wert.

Saatgut – die passende Erde

Zur Aussaat von Gemüse, Kräutern und Blumen empfiehlt sich eine spezielle Saatgut-Erde. Diese ist in der Regel etwas leichter und feiner als herkömmliche Garten- oder Kompost-Erde und enthält meist auch weniger Nährstoffe. So können die kleinen Keimlinge besser Wurzeln schlagen und sich entwickeln.

Die Vorbereitung der Erde

Bevor man mit dem Einpflanzen der Pflanzen beginnt, sollte man sicherstellen, dass die Erde gut gelockert ist. Dies bedeutet, dass man die Erde mit einem Spaten oder einer Harke umgraben sollte, damit sie nicht zu fest ist. Man sollte auch sicherstellen, dass keine großen Klumpen in der Erde sind. Sobald die Erde gelockert ist, sollten man einen Schubkarren voll davon in das Gewächshaus bringen und es gleichmäßig verteilen.

Das Pflanzen

Nachdem die Erde im Gewächshaus verteilt ist, kann man mit dem Einpflanzen der Pflanzen beginnen. Es ist wichtig zu beachten, dass jede Pflanze unterschiedliche Anforderungen hat. Einige Pflanzen bevorzugen sandigere Böden, während andere lehmige Böden bevorzugen. Man sollte die Anleitung der Pflanze lesen.

Erde selbst mischen

Möchte man die eigene Erde fürs Gewächshaus mischen, anstatt eine fertige Mischung zu kaufen? Zunächst einmal sollte man sich überlegen, welche Pflanzen man kultivieren möchte. Jede Pflanze hat unterschiedliche Bedürfnisse in Bezug auf die Zusammensetzung der Erde. Manche Pflanzen benötigen mehr Nährstoffe, während andere lieber in saurem Boden wachsen.
Ebenso ist es wichtig zu wissen, ob man im Gewächshaus anspruchsvolle Pflanzen oder eher robuste Sorten kultivieren möchte.
Zum Mischen der Erde wird Folgendes benötigt:

  • 1 Teil Sand
  • 1 Teil Lehmboden
  • 1 Teil Torfmoos
  • 1 Teil Kompost

Alle Zutaten miteinander vermischen und anschließend gut durchwässern. Die Erde ist jetzt bereit für die Aussaat oder den Pflanzvorgang.

Dünger

Damit ein Gewächshaus die besten Erträge liefert, sollte man die Erde regelmäßig düngen. Dünger hilft den Pflanzen, Nährstoffe aufzunehmen und sich zu entwickeln. Doch welcher Dünger ist der richtige für das Gewächshaus?
Die häufigsten Arten von Düngern sind:

Mineraldünger

Mineraldünger sind aus mineralischen Substanzen wie Gesteinsmehl oder Kalk hergestellt. Sie enthalten keine organischen Stoffe und müssen daher oft mit anderen Düngern kombiniert werden, um alle Nährstoffe zu liefern, die Pflanzen benötigen. Mineraldünger sind in der Regel billiger als andere Arten von Düngern und eignen sich daher gut für den Einsatz in großen Gewächshäusern.

Organischer Dünger

Organischer Dünger wird aus pflanzlichen oder tierischen Abfällen hergestellt. Er ist reich an Nährstoffen und hilft daher, Pflanzen gesund zu halten. Allerdings können organische Dünger auch das Wachstum von Unkraut anregen und sollten daher mit Vorsicht angewendet werden. Organischer Dünger ist in der Regel teurer als Mineraldünger.

Flüssiger Dünger

Flüssiger Dünger ist eine beliebte Wahl für Gärtner, da er einfach anzuwenden ist und keine Rückstände hinterlässt.

Die Pflanzen optimal gießen

Grundsätzlich gilt: Je heißer und trockener das Klima, desto häufiger muss gegossen werden. Bei mildem Klima kann man im Allgemeinen alle zwei bis drei Tage gießen. Bei sehr heißem und trockenem Klima sollte man täglich gießen.
Die beste Zeit zum Gießen ist frühmorgens und spätabends, damit die Pflanzen nicht unter der starken Sonne leiden. Man sollte aber auch darauf achten, dass die Erde nicht zu nass ist und dass man die Pflanzen nicht in der Nacht gießt, damit sie nicht faulen.
Grundsätzlich gilt: Lieber weniger als zu viel. Staunässe sollte unbedingt vermieden werden, da die Wurzeln der Pflanzen sonst faulen können. Ideal ist ein leicht feuchter Boden, der durchgehend leicht feucht gehalten wird. Dazu eignet sich ein Bewässerungssystem, welches regelmäßig und gleichmäßig gießt.
Wenn man die Pflanzen selbst gießt, sollte man darauf achten, nicht zu viel Wasser auf einmal zu geben. Lieber etwas mehr Wasser, aber öfter, lautet die Devise. So kann das Wasser besser von den Wurzeln aufgenommen werden und es besteht keine Gefahr, dass die Pflanzen ersaufen.

Fazit

Die Erde ist ein wesentlicher Faktor für die Pflanzen im Gewächshaus. Um erfolgreich zu sein, muss die Erde nährstoffreich und wasserdurchlässig sein. Nicht jede Erde eignet sich jedoch für alle Pflanzen gleichermaßen. Es ist wichtig, die richtige Erde für das Gewächshaus auszuwählen, um die Pflanzen zu nähren und zu gedeihen.

Letzte Aktualisierung am 22.07.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API | Der Preis ist möglicherweise inzwischen geändert worden und auf dieser Seite nicht mehr aktuell